Abfälle zur Verwertung und zur Beseitigung


Neben den klassischen Eisenschrott und Metallsorten die jeher schon in die Verwertung eingeflossen sind, stellen wir auch Absetzmulden und Abrollcontainer für andere Abfallarten.

Wie finden ich hier den richtigen Weg für die Entsorgung? Folgender Leitfaden soll Ihnen helfen den richtigen Entsorgungsweg zu finden:

  1. Welchen Abfall habe ich?
    Der aktuelle EAK-Katalog beschreibt alle Abfallarten. Dieser Abfallkatalog ist in Kapitel, Gruppen und den Abfällen unterteilt. Ein Abfallschlüssel besteht aus 6 Ziffern und evtl. angehängten Sternchen (*). Die ersten beiden Ziffern beschreiben die grobe Abfallherkunft. Die zweiten beiden Ziffern die nähere Herkunft. Die letzten beiden Ziffern dann die Abfallart selbst. Genau so ist der EAK-Katalog aufgeteilt: Der Kapitel beschreibt die Abfallherkunft, also die Art des Herkunftsbetriebes. Die Gruppe spezifiziert die Abfallherkunft nochmals. Dann finden sie in der Liste die einzelnen Abfälle. Das Sternchen (*) sagt aus, ob dieser Abfall dann ein besonders überwachungsbedürftiger Abfall ist. Abfälle die dort nicht gefunden werden werden "Abfälle nag" (Abfälle nicht anders genannt) betitelt.

  2. Verwerten? Beseitigen? Was ist möglich?
    Nach dem Kreislaufwirtschaft und Abfallgesetz steht die Verwertung natürlich vor der Beseitigung. Die schnelle technische Entwicklung stellt immer neue Verwertungsmöglichkeiten.

Fallbeispiel:
Firma "Eisen-Karl" hat Drehspäne durch den mechanischen Bearbeitung: Als Kapitel bietet sich das Kapitel 12 an, dass wie folgt heißt: Abfälle aus Prozessen der mechanischen Formgebung sowie der physikalischen und mech-anischen Oberflächenbearbeitung von Metallen und Kunststoffen. Die Gruppe 01 hat dieselbe Bezeichnung. Jetzt finden wir unter 12 01 01 die Bezeichnung "Eisenfeil- und Drehspäne". Der Abfallschlüssel ist 12 01 01.